News

Wir informieren Sie mit den neusten Informationen rund um Treibstoff und Heizöl.

Wie setzt sich der Heizölpreis zusammen?

Der Rohstoff Öl ist eine der wichtigsten Handelswaren und wird weltweit an Rohstoffbörsen gehandelt.

Der Rohstoff Öl ist eine der wichtigsten Handelswaren weltweit und wird an großen Rohstoffbörsen gehandelt. Viele Aspekte haben dabei Einfluss auf den Rohölpreis: Neben dem weltweiten Angebot und der Nachfrage sowie deren erwarteter Entwicklung, spielen beispielsweise auch geopolitische Fragen und die Auslastung von Förder- und Verarbeitungskapazitäten eine Rolle. Dazu kommt der Einfluss der Finanzmärkte auf die Ölpreise.

Die Rohölpreise wirken sich dann unmittelbar auf den Heizölpreis aus: Steigt der Rohölpreis, ziehen Heizölpreise meist mit in die Höhe. Ölheizungsbetreiber können sich erfahrungsgemäß darauf verlassen, dass bei nachgebenden Rohölnotierungen auch die Heizölpreise wieder fallen.

Preisbestandteile

Der Heizölpreis setzt sich aus dem sogenannten Produktenpreis, der Energie- und Mehrwertsteuer sowie dem Deckungsbeitrag zusammen. Aktuelles Beispiel: Nach Angaben des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) betrug im November 2016 der bundesdurchschnittliche Heizölpreis bei einer Abnahme von 3.000 Litern 52,20 Cent je Liter. Der größte Anteil entfällt dabei auf den Produktenpreis sowie Steuern. Dem Mineralölhandel verblieb ein Deckungsbeitrag von 4,46 Cent.

 

Nur diesen Deckungsbeitrag können die Mineralöl-Handelsunternehmen beeinflussen. Er enthält unter anderem die Kosten für Transport, Lagerhaltung, gesetzliche Bevorratung, Personal, Vertrieb und Verwaltung sowie den Aufwand für Neu- und Ersatzinvestitionen und schließlich den Gewinn. Die Kunden profitieren vom Wettbewerb der gut 2.000 meist mittelständischen Heizölanbieter.  
Der sogenannte Produktenpreis ist der Einkaufspreis für Mineralölhändler. Neben Angebot und Nachfrage wird er durch viele politische und wirtschaftliche Faktoren beeinflusst, die sich teilweise gegenseitig überlagern. Auch der Dollarkurs spielt hier eine große Rolle.

Energiesteuer

Im Energiesteuergesetz ist festgelegt, dass für Heizöl EL eine Energiesteuer erhoben wird. Der Steuersatz für schwefelarmes Heizöl liegt bei 6,14 Cent pro Liter – und zwar unabhängig davon, wie viel Heizöl gerade kostet. Das bedeutet, dass der Anteil der Energiesteuer am Heizölpreis bei sinkendem Preis deutlich steigt. Die im Heizölpreis enthaltene Mehrwertsteuer wird auch auf den Energiesteueranteil erhoben. 

Deisenhofer GmbH
Bahnhofstrasse 13
D-88250 Weingarten
Tel.: 0751 / 5 61 58 -0
Fax: 0751 / 5 61 58 -29
E-Mail: info@deisenhofer-gmbh.de
Web: www.deisenhofer-gmbh.de