News

Wir informieren Sie mit den neusten Informationen rund um Treibstoff und Heizöl.

Gute Zeiten zum Heizöl kaufen

Man kann es gar nicht oft genug wiederholen: Jetzt Heizöl kaufen, kaufen, kaufen! Wer eine Ölheizung im Keller hat und langfristig von den anhaltend niedrigen Heizöl-Preisen profitieren will, sollte seinen Tank jetzt so richtig günstig auffüllen. Auch wenn draussen die Temperaturen steigen und die Sonne vom Himmel brennt: Die nächste Heizsaison kommt bestimmt! Wer da schon an den nächsten Winter denkt, der kann am meisten sparen und viel Geld für die Weihnachtsgeschenke zurücklegen.

Verglichen mit Oktober 2012, ist Heizöl derzeit über 60 Prozent preiswerter zu haben. Aktuell stehen die Juli-Kontrakte der europäischen Ölsorte "Brent" bei knapp 46 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde 45,40 Dollar. Der Euro kann sich bei Kursen um 1,1405 US-Dollar gut behaupten.

Waldbrände in Kanada lassen Ölpreise moderat steigen

Momentan gibt es drei Faktoren, die den Ölpreis moderat ansteigen lassen. Durch die schweren großflächigen Waldbrände in Kanada kommt es zu Liefer- und Produktionsausfällen. Schliesslich fehlen derzeit aus der wichtigen Ölförderregion um Fort McMurray, wo die Flammen eine Fläche von rund 1600 Quadratkilometern erfasst haben, rund eine Million Barrel pro Tag. China importiert momentan wieder mehr Öl, um die staatlichen Reserven aufzufüllen und das große Nordseeölfeld „Brent“ ist nach 40 Jahren Betrieb nahezu leer gefördert. Brent gab dem Nordseeöl seinen Handelsnamen und fließt auch in unser Heizöl. Allerdings wurden von den Norwegern und Briten bereits drei neue Ölfelder in Betrieb genommen.

Viele Heizöltanks sind noch gut gefüllt

Auf dem Weltmarkt wird momentan mehr Öl gefördert, als, trotz guter Wirtschaftsdaten, benötigt wird. Durch einen milden europäischen Winter 2015/2016 und einem daraus resultierenden überdurchschnittlich hohen Bevorratungsstand müssen viele Privathaushalte derzeit kein Heizöl kaufen. Sowohl der Iran, wie der Irak haben Ihre Fördermengen in den letzten Monaten weiter erhöht und planen weitere Steigerungen. Auf dem Weltmarkt wird momentan also mehr Öl gefördert, als wirklich benötigt wird. Dieses hohe Ölangebot und die verhältnismäßig geringe Nachfrage begünstigen die niedrigen Ölpreise. Allerdings kann eine einzige Krisenmeldung aus einem wichtigen Ölförderland schnell zu steigenden Preisen führen.

Deisenhofer GmbH
Bahnhofstrasse 13
D-88250 Weingarten
Tel.: 0751 / 5 61 58 -0
Fax: 0751 / 5 61 58 -29
E-Mail: info@deisenhofer-gmbh.de
Web: www.deisenhofer-gmbh.de